nach Abstimmung mit der Schule

2-tägig (insg. 9h)

Klasse 7-8

8-12 Schüler*innen

Format: Präsenz bei einem Kölner Unternehmen


Es existiert zu diesem Kurs ein Konzept und auch das Material ist beim zdi-Zentrum Köln vorhanden und kann genutzt werden.

Beschreibung:
Dieses Praxisprojekt bedient sich medial an der Produktserie Lego Mindstorms um sich dem Lerninhalt der Robotik und der Automatisierung spielerisch und anschaulich widmen zu können. Der erste Tag der Veranstaltung dient dem Kennenlernen der Komponenten der Automatisierungstechnik und einem Vergleich zur Anatomie von Lebewesen mit ihren Sinnesorganen. Insbesondere die Rolle und Bedeutung der Antriebstechnik und der Sensorik kann so vermittelt und eingeschätzt werden.

Der Workshop findet bei einem Kölner Unternehmen statt. Nach einer Einführung und einigen Informationen zum Unternehmen, gibt es eine kurze Führung durch die Räumlichkeiten. Nach der ca. 1-stündigen Einführung machen sich die Schüler*innen mit der symbolbasierten Programmiersoftware vertraut und üben die Funktionsweise an einfachen Programmieraufgaben. Danach sollen sich die Teilnehmenden überlegen, ob sie sich mehr auf die Konstruktion oder mehr auf die Programmierung konzentrieren und was sie gerne konstruieren möchten.

Möglich wäre bspw. ein Fahrroboter, der am Ende einen Parcours meistern kann, aber auch ein Robotergreifarm, der bestimmte Gegenstände hochheben kann. Der zweite Teil des ersten Tages widmet sich der Konstruktionslehre. Einfache Fahrzeuge werden nach dem Lego-Bausteinprinzip zusammengebaut. Wenn sie in die Grundlagen von Konstruktion und Programmierung eingearbeitet sind, können die Schüler*innen allein oder in 2er Teams überlegen wie sie ihr Projekt realisieren können. Auf Grund der Komplexität und der Möglichkeiten gehen die Teilnehmenden am zweiten Tag ihrem gewählten Schwerpunkt nach (Konstruktion oder Programmierung). Bei der Konstruktion werden deutlich komplexere Konstruktionen oder Roboter nach Vorlage oder eigenem Ermessen zusammengebaut. Bei der Programmierung können die Teilnehmenden nun einfache Fahrkonstruktionen mit Sensoren ausstatten und Challenges mit anderen Teilnehmern starten, die nur mittels sinniger und überlegter Programmierungen absolviert werden können. Am Ende des Tages werden alle Konstruktionen vorgeführt und da wo es möglich ist, bspw. in einem Rennen, gegen einander getestet. Dabei stellt jedes Team auch die Programmierungsstränge vor und wie die Aufgabe angegangen bzw. gelöst wurde. Die anderen Teilnehmenden können dazu Fragen stellen oder Rückmeldungen geben.

Du hast Fragen zu unseren Angeboten? Wir helfen dir gerne weiter! Ruf uns an oder schreibe uns eine E-Mail: Tel.: 0 221 - 99 08 29 - 222 oder -223 oder zdi@bildung.koeln.de
Holler Box